Die schöne neue Einkaufswelt des DARC (Glosse)

WOW! Nur wenige Monate ist es her, dass der Vorstand es zum Meilenstein auf dem Weg des DARC in die
Zukunft erklärt hat, wenn die Mitglieder bei einer Vielzahl von Anbietern deutliche Rabatte auf ihre Einkäufe erhielten. Und nun ist es soweit! Die Zukunft ist schon da! Newsletter Öffentlichkeitsarbeit, DARC-Website,Deutschlandrundspruch – alle verkünden die frohe Botschaft vom günstigen Einkauf exklusiv für DARC-Mitglieder. Elektronik, Neuwagen, Ferienhäuser – wasimmer das Herz begehrt.
Dank der Genialität des DARC-Managements ist es in Rekordzeit möglich geworden. Schon ärgere ich mich,
dass ich mir meinen ersehnten Laser-Entfernungsmesser (einen von Bosch) schon beim BAUHAUS gekauft
habe. Ganze 102,50 € habe ich dafür hinlegen müssen.Hätte ich doch nur noch ein paar Tage gewartet und die neuen DARC-Einkaufsmöglichkeiten ausgenutzt. Ich Pechvogel! Trotzdem beschließe ich mal nachzuschauen, wieviel Geld ich nun tatsächlich verschenkt habe. Also erst mal auf den Seiten von conrad.de nachgeschaut, was der Bosch PLR 50 dort regulär kostet. Überraschung! Es sind
129,99 €. Da muss der DARC-Rabatt aber saftig ausfallen! Also melde ich mich flugs auf der DARC-Seite an und klicke mich zu den Mitgliedervorteilen durch. Unter „Elektronik“ finde ich Conrad. Was finde ich? Einen Gutschein über 5 €, wenn ich mich für den Conrad-Newsletter anmelde. Conrad flutet meinen Briefkasten eh mit 5 €-Gutscheinen. Versandkostenfreiheit, wenn ich für wenigstens 300 € bestelle. Wie sind die Bedingungen für Normalkunden? Ich schaue nach bei conrad.de. Da steht: „Ab einem Bestellwert von € 300,- bzw. bei Bezahlung per SOFORT Überweisung schon ab einem Bestellwert von € 20,- trägt Conrad Electronic die Versandkostenpauschale für Sie.“ Seltsam! Dann finde ich beim DARC-Mitglieder-exklusiv-Spar- und Wohlfühlangebot von Conrad noch „bis zu 50% Rabatt“ und verfolge diese Spur. Ich lande auf Conrads ganz gewöhnlicher Resterampe, die jedem offensteht. Leicht verwundert stelle ich meine Recherchen zu Conrad via DARC ein und versuche es bei „Reisen“. FeriDe Reisen bietet mir über das Portal mitgliedervorteile.com Städtereisen an. Dresden würde mir gefallen. Drei
Tage! Ab 99 € pro Person! Mein Vorteil: 7% Rabatt! Auf die 99 €, oder ist das schon der rabattierte Preis, frage ich mich. Neugierig klicke ich weiter. Es handelt sich um das Quality Hotel Dresden West*** in – Kesseldorf, 12km vom Stadtzentrum Dresdens entfernt, in einem Industriegebiet. 198 € rechnet mir die Website als Gesamtpreis aus, für 2 Personen/3 Nächte und 3x Halbpension für jeden. Insgesamt vielleicht nicht schlecht, wenngleich das Hotel doch etwas abgelegen scheint. Nun kommt der spannende Check: Was muss ein Normalmensch zahlen, der nicht die Exklusivvorteile genießen kann, die eine DARC-Mitgliedschaft mit sich bringt? Ich google nach Quality Hotel Dresden. Günstigstes Angebot: 25,37 € pro Person und Nacht. 2 Personen, drei Nächte, also mal 6, ergibt 152,22 €. Allerdings
ohne Verpflegung. Aber zum gemütlichen Abendessen mit meiner XYL würde ich ohnehin lieber in die Szene der Dresdner Neustadt eintauchen statt ins Kesseldorfer Industriegebiet. Ernüchtert beende ich meine Recherche der DARC-Mitglieder-Exklusiv-Einkaufsvorteile. Eine ganz leichte Wut steigt in mir hoch.

• Hat die Geschäftsstelle des DARC nichts Besseres zu tun als die mit meinen Beiträgen bezahlte
Arbeitszeit auf solchen Unfug zu verschwenden?

• Und sich vor den Karren von cleveren Vermarktern wie mitgliedervorteile.com spannen zu lassen?

• Und hält man mich tatsächlich für so blöd, dass ich hier eine besondere Leistung meines Clubs für mich erkenne? Ich fühle mich gekränkt (um eine sich anbietende, aber vulgäre Formulierung zu vermeiden). Ich bin seit ungefähr 30 Jahren Mitglied im DARC. Wenn das so weitergeht, werde ich mir überlegen müssen, wie lange ich es noch bleibe.
(Johannes, DL5KAZ)

Quelle: Württemberg Rundspruch

Dieser Beitrag wurde unter DARC veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Die schöne neue Einkaufswelt des DARC (Glosse)

  1. Manuel DL5AFN sagt:

    Ein schallendes Lachen ob der gut gelungenen Glosse von Johannes DL5KAZ ist angebracht…würde deren Inhalt nicht so traurig und beschämend sein.

    Es stellt sich anlässlich der Glosse, die Frage, wann der DARC unter den „Powersellern“ incl. TV-schopping-Angebote anzutreffen ist. Wobei sich auch die Möglichkeit eines börsenorientierten Unternehmens für den DARC anbietet. Nur stünde spätestens dann die Streichung der bisherigen Steuerbegünstigung angesichts der Aberkennung der Gemeinnützigkeit zur Disposition.

    Innerhalb des „grossdemokratischen DARC-Sektors Berlin-Brandenburg“ indess wäre die Glosse von Johannes DL5KAZ z.B. unter Berücksichtigung der bisherigen Vorfälle um das BB-Amateurfunkmagazin mit Sicherheit dem „roten Zensurstift“ der Distriktsvorstände Berlin und Brandenburg zum Opfer gefallen. Ein Schuft welcher in dem Zusammenhang die DVs Berlin und Brandenburgs mit z.B. „Staatsrats-und Parteivorsitzenden“ betitelt.

    Wobei Johannes DL5KAZ ähnlichen Vorwürfen wie vereinsschädlichem Verhalten“, „noch nie dagewesener Schädigung des Amateurfunks“ usw. durch die DVs Berlin und Brandenburgs ausgesetzt sein dürfte, wie die Macher des BB-Amateurfunkmagazins Christian DL7APN und Manuel DL5AFN.

    Gewisse Parallelen von Beschuldigungen von z.B. „staatsgefährdenen Handlungen“ wegen regimekritischer Äusserungen z.B. innerhalb „sozialistischer Länder“ sind schlecht übersehbar.

    Toleranter, weltoffener, demokratischer Amateurfunk ohne Einschränkungen der Meinungs-und Redefreiheit innerhalb des „demokratischen DARC-Sektors Berlin-Brandenburg“? Mitnichten!

    Andere DARC-Distriktsrundsprüche ausserhalb des „Hauptstadtterritoriums“ zeigen, dass gerechtfertigte DARC-Kritik – hier der aktuelle DARC-Distriktsrundspruch Baden-Württemberg mit der Glosse von Johannes DL5KAZ – längst nicht überall unterdrückt wird.

    Ein Schurke, der deshalb den Vergleich zwischen dem „DARC-gleichgeschaltetem Vereins-Amateurfunk“ innerhalb der Distrikte Berlin-Brandenburg und der Tatsache zieht, dass bis zur politischen Wende z.B. das DDR-Fernsehen in der „Ostberliner“ Nalepastr. seinen Hauptsitz hatte.

  2. Ralf DO1KRS sagt:

    Auch hier schliesse ich mich zu 100% an!

    Wäre doch nett mal Abends DARC TV auf der Couch zu sehen und eine etwaige
    Fernreise, oder ähnliches zu erwerben.
    Sarkasmus bei Seite, meine persönlichen Konsequenzen habe ich gezogen.
    Ich empfinde es weiter als sehr angenehm seinem Hobby auch nachgehen zu können, ohne einem Verein durch Beiträge verpflichtet sein zu müssen.

    vy 73 de Ralf DO1KRS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.