Offener Brief an den DARC

Folgende Mail erreichte unseren OV auf direktem Wege.
Wir möchten sie daher gerne auch wie gewünscht allen zur Verfügung stellen

———————————————————————————————————————————————————————————-

An den Vorstand des DARC e.V. mit bitte zur Offiziellen Stellungnahme!!!
Nach dem Schreiben an den DARC Vorstand vom 31.07.2012 und vom 11.08.2012

Zitat:
———————————————————————————————————————————————————————————-

hier nochmals eine etwas ausführlichere Mail zum Thema VUS Referat.

Das was ich so mit verfolgt habe, gibt mir doch starke Bedenken an der Arbeit des Referenten.
Meine Meinung ist, das er sich nur für ein Thema einsetzt und das ist Digital, er bereitet sich  alles an Richtlinien/Gesetzen so vor, das er mit seiner Digital Schiene durchkommt.  Es werden Sub Audio Töne eingeführt um Mehrfachbelegungen zu ermöglichen, es sollen Digitale Relais  50W ERP machen dürfen, weil die Reichweite von D-Star ja „besser“ ist!!! Es werden Bandpläne geändert im Sinne seiner Interessen, die nur darauf hinauszielen Digital gegenüber Analog durchzudrücken“.

Was heißt das Konkret?

Analoge Relaisbetreiber (die die überwiegende Mehrzahl sind) haben unnötige erhebliche technische  Maßnahmen vorzunehmen, von den Kosten mal gar nicht zu sprechen, die bei vernünftiger Koordinierung  keinerlei technischen Sinn haben.
Sein Ziel ist es aber anscheinend wie er es in Friedrichshafen geäußert hat, genau das Gegenteil zu ermöglichen:
Die Doppelbelegung bereits Analog belegter Relaiskanäle mit Digitalrelais  zu ermöglichen. Dies ist meines Erachtens eine offene Kampfansage gegen die Analogbetreiber, also die überwiegende Mehrheit. Ein Referent ist meines Erachtens zur Neutralität, das heißt zur Vertretung der Interessen aller, so weit möglich, zumindest aber derer der Mehrheit verpflichtet, er jedoch will sie bekämpfen.
Das stellt nach meiner Meinung eine Art „Amtsmissbrauch“ dar, da er seine Befugnisse offenbar ausschließlich zur Durchsetzung seiner Interessen, oder denen derer die Geräte verkaufen wollen, verwendet. Und zwar gegen die Interessen der Mehrheit, die er ja eigentlich vertreten sollte. Das Seine Arbeit diesbezüglich nicht unumstritten ist, ist auch im Antrag zur MV in Bad Lippspringe 2008 nachzulesen.

Zitat:

Antrag 13 A: Antragdes Distriktsvorsitzenden von Nordrhein (R),
Peter Kern, DL1EIP

Der Vorstand soll aufgefordert werden, das VHF/UHF/SHF-Technik-Referat anzuweisen, seinen bestimmungsgemäßen Aufgaben nachzukommen. Andernfalls soll eine personelle Neubesetzung erfolgen.

11

Der Antragsteller Peter Kern, DL1EIP, erläutert, dass der Antrag Ausfluss der letzten Distriktsversammlung von Nordrhein (R) ist. Er sei beauftragt worden, den Antrag zu stellen, da keine Informationen des VUS-Technik-Referats des Vorstandes an die Distrikte gelangen. Der Distrikt R sei der Auffassung, das VUS-Technik-Referat müsse seine bestimmungsgemäßen Aufgaben wahrnehmen. Er erläutert des Weiteren, dass der Distrikt R sechs Anträge für Cavat eingereicht hätte. Das VUS-Referat hätte diese abgelehnt zu bearbeiten, ohne seinen Distrikt noch einmal zu kontaktieren. Grundsätzlich ginge es ihm aber nicht um die Person des Referenten. Der VUS-Technik-Referent Jochen Berns, DL1YBL, entgegnet, dass er sich nach seiner Ernennung bei allen Distrikten per E-Mail vorgestellt habe. Es habe keine Reaktion aus dem Distrikt Nordrhein gegeben. Bei dem von ihm organisierten Treffen der VUS-Referenten in Darmstadt, sei dort Distrikt R nicht anwesend gewesen. Auf seine Anregung, die Inhalte für Cavtat zu diskutieren,
habe der Distrikt R ebenfalls nicht reagiert. Auch seine Einladung auf der HAM RADIO kontrovers mit dem VUS-Referat zu diskutieren, wurde von den Vertretern des Distriktes R nicht wahrgenommen.

Anwesende Vertreter aus dem Distrikt Nordrhein (R) befragen Jochen Berns, DL1YBL, direkt, ob er sich in 2008 noch mit anderen Themen als D-Star beschäftigt hätte.

DL1YBL hebt hervor, dass es zwar andere VUS-Technik-Themen gibt, aber die Frage der digitalen Sprachübertragungsverfahren nicht nur von D-Star, sondern auch anderen Techniken im Vordergrund gestanden haben. Zusätzlich habe man sich z. B. in Cavtat mit APRS und Echolink befasst. Alle Recommendations aus Cavtat, wie die Anträge und deren Ergebnisse, sind auf den DARC-Webseiten einsehbar. Jochen Berns weist den Fragesteller darauf hin, dass dieser selbst bei einem Treffen mit der BNetzA anwesend war, auf dem diese Dinge diskutiert wurden.

Der AR-Sprecher Thomas Beiderwieden, DL3EL, hält diese grundsätzliche Fokussierung auf neue Betriebsarten grundsätzlich für richtig und dem technisch-experimentellen Charakter unseres Hobbys für angemessen. Er habe sich immer vom VUS-Referat gut informiert gefühlt.

Auf Befragen erläutert der Vorsitzende des DARC e. V. Jochen Hindrichs, DL9KCX, dass der Vorstand nach dem Wegfall der früheren z. B. Koordinierungsaufgaben des VUS-Referates, dieses Referat bewusst in VUS-Technik umformuliert hätte. Ausgiebige Tagungen gebe der Haushaltsetat des VUS-Technik-Referats auch nicht mehr her. Er betont, dass der Vorstand hinter der Person des VUS-Technik-Referenten steht.

Joachim Schultze, DL7BE, legt dar, dass der Amateurrat keine Einwirkung auf die Arbeit der Referenten des Vorstandes nehmen sollte.

Roland Becker, DK4RC, hält die Informationspolitik des VUS-Technik-Referats für stark verbesserungswürdig.
Antrag und Begründung siehe Anlage 23.

Der Sprecher der Arbeitsgruppe A, Joachim Schultze, DL7BE, empfiehlt die Ablehnung des Antrages.

 

Beschluss: 3 Ja-Stimmen, 54 Nein-Stimmen, 28 Enthaltungen

Der Antrag ist nicht angenommen.

Ergebnis: Eine entsprechende Aufforderung an den Vorstand ist nicht beschlossen worden.

Zitat ende.

Setzt man diesen Antragstext in Beziehung zu seinem Handeln der letzten vier Jahre, sowie zu seinen neuerlich in Friedrichshafen getätigten Äußerungen, so bestätigt sich der Inhalt dieses Antrages in seiner Wichtigkeit auch für heute.

Fazit:
Zum Einen muss verhindert werden, das dieses Gesetzeskraft bekommt, das heißt die Bundesnetzagentur  die Analogbetreiber zwingen kann, Sub Audio einzuführen, das würde mit Sicherheit viele zur Aufgabe  zwingen, zum anderen muss dafür gesorgt werden das das VUS Referat bestimmungsgemäße Arbeit leistet oder der Referent ersetzt werden.
Sollte sich keiner finden, so wäre es immer noch besser, wir hätten keinen als einen der Europaweit einseitigen „Schaden“ anrichtet.

Anlagen:
Antrag 67Hz Sub Audio Töne (Sun City)
Antrag zwei zusätzliche Relaiskanäle 2m nur für Digital (Sun City)
Antrag MV Bad Lippspringe 2008

Ein schönes Wochenende,
73 de DL1ESK

————————————————————————————————————————————————-

Zitat Ende

bekam ich zwar eine Persönliche Nachricht von DL1DCT und einen Anruf von DL3MBG, jedoch wurde nichts Offizielles bekannt gegeben.

Zu „Informationen zur Einführung eines CTCSS-Tones für analoge Relaisfunkstellen“

Mein Kommentar / Meine Einschätzung:

Nicht die IARU plant die Einführung von Sub Audio Tönen, sondern DL1YBL als Antragssteller.
Hat der Vorstand Ihn dazu beauftragt ? Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, das das Wort  „freiwillig“ zur Beruhigung der Gemüter nachträglich eingefügt wurde. Denn: Für eine freiwillige Umstellung bedarf es keinerlei Absprachen mit der Bundesnetzagentur, und es wäre im besagten Artikel nicht die Rede von „müssen“.
Was ist denn mit der Bundesnetzagentur tatsächlich abgesprochen? Und wer trifft eigentlich die Absprachen mit der Bundesnetzagentur, etwa auch DL1YBL? z.B. drängt sich die Frage auf was im Anschluss passieren soll!!!!
Wird sich nach 2014 die Koordinierung zugunsten von Digital ändern, das heißt bereits Analog belegte Frequenzen doppelt belegt und ist ab 2014 eine Pflicht zur CTCSS Einführung geplant ?
Wenn ja auf welcher Rechtsgrundlage?, wird dazu die DVafuG geändert? und : Gilt das für Neugenehmigungen oder auch für bereits genehmigte Relais ?

Wie denkt eigentlich der Vorstand darüber?

Hat er DL1YBL dazu beauftragt und unterstützt er dieses Ansinnen nach wie vor?
Wie man in der August Ausgabe der Zeitschrift Funktelegramm nachlesen kann, gibt es wegen dieser Angelegenheit schon einen Prominenten Austritt aus dem DARC, dem bekannten VHF Dxer und HR Journalisten DK5YA. (Als Pdf im Anhang)
Mit einer deutlichen Austrittswelle aus dem DARC ist für den Fall dieser Zwangsbeglückung“ zu rechnen, wie lange kann es sich der DARC noch leisten, die Interessen der Mehrheit zu ignorieren?
Ich erwarte, wie viele andere auch, eine aussagekräftige und verbindliche Aussage des Vorstandes hierzu gegenüber seinen Mitgliedern.

An die Relaisbetreiber:  Bitte nehmt die Sache ernst, es wird im Zweifel Eure Zeit, Euer Geld und Eure Arbeit kosten.

An die Distrike: Bitte diese Mail verteilen, da ich nicht jeden Ortsverband hier eintragen kann, was wahrscheinlich den DARC Mailserver sprengen würde  „HI“

Vy 73 DL1ESK

Dieser Beitrag wurde unter OV-R14-ACHTUNG analoge FM Relais bedroht! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.